SIE BEFINDEN SICH HIER:
HOME / Das Museum / Die Graphische Sammlung
SITEMAP  EN | DE
JETZT: Aktuelle Ausstellungen und Programm im Wallraf-Richartz-Museum DAS MUSEUM: Allgemeine Informationen zum Wallraf-Richartz-Museum
Logo Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud
 
die Graphische Sammlung

Die Graphische Sammlung

Die Graphische Sammlung


Die Graphische Sammlung des Wallraf-Richartz-Museum

Mehr als 75.000 Stücke 


Die Graphische Sammlung des Wallraf-Richartz-Museums & Fondation Corboud hat ihren Ursprung in der Sammlung Franz Ferdinand Wallrafs und in der noch älteren Sammlung des Kölner Jesuiten-Kollegs, welche sich bis in die Mitte des 16. Jahrhunderts zurückverfolgen läßt.

Den wertvollsten Besitz bilden die mittelalterlichen Miniaturen, Handzeichnungen und Aquarelle. Den größten Anteil machen jedoch die Werke der Druckgraphik aus. Dazu kommen Sondergruppen wie Skizzenbücher, Werkmappen oder gedruckte Publikationen, die Originalgraphiken enthalten.

Vom Mittelalter bis ins 20. Jahrhundert


Zu den kostbarsten Objekten gehören das "Stundenbuch der Sophia von Bylant" (1475) mit Illuminationen des berühmten Kölner Meisters des Bartholomäus-Altars, sowie Zeichnungen von Künstlern wie Leonardo, Raffael, del Sarto, Pontormo, Rembrandt, Géricault, Ingres, Rodin, Ensor, Munch, Liebermann, Corinth und vielen anderen.

Persönlicher Vorlageservice der Graphischen Sammlung


Um Kunstliebhabern die Gelegenheit zu geben, ausgewählte Werke der Graphischen Sammlung nach individuellen Wünschen zu genießen, bietet das Wallraf zudem einen Vorlageservice an. Immer dienstags und mittwochs von 10 bis 13 Uhr und von 14 bis 16 Uhr werden die Meisterwerke von Rubens, Leonardo & Co auf persönliche Anfrage gezeigt.
Interessierte müssen sich nur drei Tage im Voraus unter der Rufnummer 0221/221-23492 oder per e-Mail an graphikvorlage(at)wallraf.museum anmelden. Ansprechpartner im Museum ist Herr Dieter Bongartz.

 

Bilder

graphische Sammlung Bilder

England, um 1100: Disputatio des heiligen Anselmus von Canterbury. Feder in brauner Tinte und Deckfarbe, auf Pergament. 18,2x12,4 cm. Inv. Nr.  H 147Meister der Lyversbergschen Passion (Tätig um 1460 – um 1490): Christius am Kreuz mit Maria und Johannes. Deckfarben und Gold, auf Pergament, 28,9 x 20,1 cm. Geschenk der Kunsthandlung Malmedé, 1933. Inv. Nr. M 79aMeister des Bartholomäusaltars (Tätig um 1470 – um 1510): Geschmückte Textseite mit Initiale H aus dem Stundenbuch der Sophia von Bylant. Deckfarben und Gold, auf Pergament, Blattgröße 23,2 x 16,5 cm. Erworben 1960 mit Hilfe von Spenden der Bundesregierung, des Landes Nordrhein-Westfalen, des Landschaftsverbandes und von 132 Industrie- und Handelsfirmen, Banken und Versicherungen. Inv. Nr. 1961/32 M 240 (c) Schmuckseite (gegenüber b) – S. 21Leonardo da Vinci (Vinci bei Empoli 1452 – 1519 Schloß Cloux bei Amboise): Studie von Krebsen. Feder in brauner Tinte auf weißem Papier. 27,3 x 17,6 cm. Alter Bestand, Inv. Nr. Z 2003 (verso)Albrecht Dürer (Nürnberg 1471 – 1528 Nürnberg): Maria mit dem Kind in einer Nische. Pinsel in brauner Wasserfarbe, auf weißem Papier, 21,8x17,1 cm. Alter Bestand Inv. Nr. Z 130Hendrick Goltzius (Mühlbrecht bei Venlo 1558 – 1617 Haarlem): Kopf eines alten Mannes. Schwarze Kreide, etwas weiß gehöht, auf leicht gelblich-braunem Papier. 34,7 x 27,8 cm. Geschenk der Freunde des Wallraf-Richartz-Museums e.V., 1959. Inv. Nr. 1959/96Giovanni Battista Piazzetta (Venedig 1682 – 1754 Venedig): Brustbild eines Knaben. Schwarze Kreide, weiß gehöht, auf blauem Papier, 40,7 x 31,0 cm. Alter Bestand, Inv. Nr. Z 2195Johann Anton de Peters (Köln 1725 – 1795 Köln): Selbstbildnis an der Staffelei. Bleistift und Feder in brauner Tinte, braun laviert, mit deckweiß gehöht, auf graubraunem Papier, 53,5x45,8 cm. Nachlass J. A. de Peters. Inv. Nr. Z 4562Phillip Otto Runge (Wolgast 1777 – 1810 Hamburg): Die Genien auf der Lichtlilie. Bleistift, schwarze, rote und weiße Kreide, auf bräunlichem Papier, 57 x 40,9 cm. Erworben 1937. Inv. Nr. 1937/9Jean-August-Dominique Ingres (Montauban 1780 – 1867 Paris): Studien zur Gestalt eines Liktors. Schwarze Kreide, Quadrierung in Bleistift, auf dünnem weißen Papier, aufgezogen, 56,5 x 39,4 cm. Inv. Nr. 1944/13Matthias Joseph de Noël: (Köln 1782 – 1849 Köln): Die „Medusa“ des Ferdinand Franz Wallraf. Blatt im Skizzenbuch „Römische Alterthümer“, schwarze Kreide, teils in Grau laviert, auf weißem Papier. 25,5 x  19,7 cm. Aus dem Nachlaß de Noël von der Witwe an das Museum gegeben. Inv. Nr. 1936/31 – ZB 15, Blatt 1Julius Schnorr von Carolsfeld (Leipzig 1794 – 1872 Dresden): Sitzender weiblicher Akt. Bleistift auf weißem Papier, 41,3 x 28,4 cm, Geschenk der Freunde des Wallraf-Richartz-Museums e.V., 1938. Inv. Nr. 1938/70Vincenz Statz (Köln 1819 – 1898 Köln): Vision der vollendeten Türme des Kölner Doms (Und fertig wird er doch!), Aquarell über Bleistift, auf weißem Papier,  65,5 x 48,8 cm. Inv. Nr. Z 1704Auguste Rodin (Paris 1840 – 1917 Meudon): Tänzerin. Bleistift, aquarelliert, auf gelblichem Papier, 32,8 x 19,1 cm. Inv. Nr. 1958/61.Wilhelm Leibl (Köln 1844 – 1900 Würzburg): Bauernstube mit altem Bauern und zwei Mädchen. Kohle, auf weißem Papier, 47,2 x 38,6 cm. Inv. Nr. 1928/115Max Liebermann (Berlin 1847 – 1935 Berlin), Allee in Sakrow, Pastellkreide, auf Büttenpapier, 23,4 x 30,0 cm. Inv. Nr. 1929/19Edward Theodore Compton (Stoke Newington 1849 – 1921 Feldafing): Letzter Blick auf die Mosel. Aquarell über Bleistift, 14,7 x 23,4 cm. Inv. Nr. 1976/17-13Lovis Corinth (Tapiau 1858 – 1925 Zandvoort):  Damenbildnis (Charlotte Berend-Corinth), Bleistift und Farbstifte, auf Büttenkarton, Schenkung Dr. Haubrich 1946. Inv. Nr. 1950/46