Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud
header

AUF DEM WEG ZUR ABSTRAKTION

Claude Monet
Seerosen
, um 1915/17

Wenn der Bildtitel es nicht verraten würde, wüsste man sich die Darstellung nicht zu erklären, denn zunächst sieht man nur dunkelblaue, dunkelgrüne und violette Farbräume. Dann werden langsam Strukturen erkennbar. Ein Ufersaum bildet sich ab; jetzt sieht man auch deutlich die Seerosenblätter auf dem Wasser. Nun gut, sie sind blau, doch ihre Form ist zu erkennen und lässt eine andere Deutung nicht zu.

Spätestens hier aber stellt man fest, dass es Monet gar nicht um die Abbildung der Natur und ihrer Details geht. Sie sind ihm nur ein Behelf, um seine Licht- und Farbstudien zu betreiben. Das malerische Spiel mit Farbsetzungen innerhalb einer Bildstruktur ist ihm wichtiger als die schlichte Nachahmung der Wirklichkeit. Vielleicht aber hat er in subjektiver Empfindung die Seerosen auch blau gesehen, im Widerschein des dunklen Wassers. Das Objekt an sich jedenfalls ist hier nicht wichtig. Eine Perspektive, in der Uferlinie nur zu erahnen, wird bald wieder aufgehoben. Die unausgeführten Ränder des Bildes sind ein weiterer Hinweis auf die Spontaneität des Malvorgangs. Das einzige, was den Maler zu beschäftigen scheint, sind die Farben, im Augenblick der Wahrnehmung auf die Leinwand übertragen. Sie werden dadurch zur unmittelbaren Mitteilung direkten Erlebens.

In den 1880er-Jahren hatte Monet in Giverny, einem an der Einmündung der Epte in die Seine gelegenen Dorf nahe Vernon, ein Landgut erworben. Hier schuf er sich sein eigenes Gartenreich, mit Pflanzen nach seiner Farbwahl, mit Wegen und einer japanisch geschwungenen Brücke nach seinen künstlerischen Vorstellungen. Nur noch hier hat er bis zu seinem Tod gearbeitet und seine Idee einer impressionistischen Malerei weiterentwickelt.

Claude Monet (Paris 1840 – 1926 Giverny): Seerosen (Nymphéas), um 1915/17, Öl auf Leinwand, 180 x 205 cm. Erworben 1980 mit Unterstützung des Landes Nordrhein-Westfalen, des Kuratoriums und der Förderergesellschaft Wallraf-Richartz-Museum / Museum Ludwig e.V. Inv. Nr. WRM 3266. Foto: Rheinisches Bildarchiv Köln

Claude Monet
Paris 1840 – 1926 Giverny

Seerosen (Nymphéas)
um 1915/17, Öl auf Leinwand, 180 x 205 cm
Erworben 1980 mit Unterstützung des Landes Nordrhein-Westfalen, des Kuratoriums und der Förderergesellschaft Wallraf-Richartz-Museum / Museum Ludwig e.V.
Inv. Nr. WRM 3266
Foto: Rheinisches Bildarchiv Köln