Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud
header

PETER PAUL RUBENS

Zufällig nur wurde Rubens (Siegen 1577 – 1640 Antwerpen) in Siegen geboren. Seine Eltern mussten als Reformierte die Heimat Antwerpen zeitweise verlassen, erst 1587 kehrte die Familie dorthin zurück. Die Ausbildung zum Maler, die er hauptsächlich bei Otto van Veen absolvierte, schloss er in seiner Heimatstadt Antwerpen ab.

Wesentlich für die Entwicklung seines eigenen Stils war jedoch seine intensive Beschäftigung mit der italienischen Malerei. Seit 1600 hielt er sich zu Studienzwecken in Oberitalien und Rom auf, studierte die Kunst von Veronese und Tizian, Bilder von Mantegna und Giulio Romano. Für den Herzog von Mantua war er nicht nur als Hofmaler tätig, sondern wurde auch als Diplomat eingesetzt. Mit offensichtlichem Erfolg, denn auch an anderen Höfen, in Madrid oder in London, nutzte man sein diplomatisches Geschick.

Seine immense malerische Begabung fand dadurch ihre ganz wesentliche Unterstützung, denn diese Nebentätigkeit bot ihm die Gelegenheit, seine Kompositionen einer finanzkräftigen Klientel bekannt zu machen. So wurden seine Bilder in den Kreisen des europäischen Hochadels sehr geschätzt. Daneben beauftragte ihn die Kirche mit einer Vielzahl von Altären. Seine raffinierten Bildfindungen verdanken ihre Popularität nicht zuletzt der weiten Verbreitung durch die Reproduktionsgraphik.

WEITERE INFORMATIONEN

 Rubens online
Das in Kooperation mit der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart (Prof. Nils Büttner) und der Bergischen Universität Wuppertal (Prof. Ulrich Heinen) durchgeführte Forschungsprojekt wird erstmals die Quellen und Dokumente zu Leben, Werk und literarischen Bezügen des Malers, Unternehmers und Diplomaten Peter Paul Rubens in ihrer Gesamtheit wissenschaftlich erschließen und im Internet publizieren.